Die Wintersaison ist gelaufen – und der Impfstart der Regierung macht fassungslos

Sepp Schellhorn   18.01.2021

Die Regierung verlängert den Lockdown und damit steht fest: Die Wintersaison ist gelaufen.

Mit der Diskussion über ein „Reintesten“ in den Tourismus wollte uns die Regierung nur ein wenig die Zeit vertreiben. Mir fehlte ohnehin der Glaube an die Umsetzung. Wenn Rudi Anschober nämlich etwas bewiesen hat, dann dass er keine rechtlich sauberen und praxistauglichen Verordnungen auf die Strecke bringt.

Von Gernot Blümel wurde jetzt der Ausfallbonus präsentiert – ob diese Hilfe ankommt, werden wir sehen. Ein Antrag via FinanzOnline ist für die Abwicklung jedenfalls positiv. Der Ausfallbonus soll bis zu 30 Prozent des Umsatzes der Vergleichsperiode abdecken.

Folgende drei Voraussetzungen müssen jetzt erfüllt werden, um diese Lockdown-Verlängerung noch zu rechtfertigen:

  • Die bis dato versprochene finanzielle Entschädigung, die noch immer nicht ausbezahlt wurde, muss mit sofortiger Wirkung ausbezahlt werden, sonst bricht den Betrieben jegliche Liquidität weg.

 

  • Die Zulieferbetriebe für die Gastronomie und Hotellerie stehen bis jetzt ohne Unterstützung da (exkl. FKZ). Diese Betriebe müssen ebenfalls weitreichende Unterstützungen – ähnlich der Gastronomie und Hotellerie – erhalten.

 

  • Die Impfung der Risikogruppen muss, wie von der Regierung angekündigt, bis Ostern durchgezogen werden. Wir brauchen eine funktionierende Logistik und keine schwammige Prognose. Die Impfung ist der einzige wirkliche Game-Changer dieser Pandemie.

Sollte die Durchimpfung der vulnerablen Gruppen bis Ostern nicht funktionieren, ist diese Regierung rücktrittsreif, denn sie hat es in der Hand!

Bisherige Impfungen machen mich fassungslos

Die bisherige Performance der Regierung beim Impfen macht allerdings fassungslos. Rudi Anschober hat ein neues Dashboard kreiert, dort wird mit Impf-Hochschätzungen gearbeitet.

Impfungen laut Dashboard: 63.280

Im Impfregister eingetragene Impfungen: 30.534.

Will man uns pflanzen? In diesem Tempo schlagen wir im Herbst beim nächsten Lockdown auf. Darüber habe ich mit dem Gesundheitsökonomen Dr. Ernest Pichlbauer gesprochen.

Neues Insolvenzrecht – außer Ankündigungen ist nichts gewesen

Seit Oktober sagt Minister Werner Kogler, dass wir ein neues, modernes Insolvenzrecht in Österreich brauchen. Seither ist Werner Kogler dazu allerdings auf Tauchstation. Darüber und über meine Sorge wegen dramatisch steigender Arbeitslosenzahlen habe ich gestern mit PULS24 gesprochen.

Abschließend darf darf ich Ihnen das heutige Mittagsjournal ans Herz legen.