Eigenverantwortung. Ein zentraler Begriff des Liberalismus. Daher bleibt man schon verwundert zurück, wenn dieser Begriff nun von der neuen, alten ÖVP vereinnahmt wird. Denn: die ÖVP verfolgt mit ihren Vorfeldorganisationen, die bis in die Wirtschaftskammer hineinreichen, wohl nicht die Eigenverantwortung im ursprünglichen Sinne. Eher Entmündigungspolitik im großen Stil. Jedenfalls alles andere als liberale Politik.

weiterlesen

Die Sommerpause des Nationalrates kann ich als Nebenerwerbspolitiker nutzen, um die Gesetze, die ich teilweise (erfolgreich) mitgestaltet habe, auf ihre Alltagstauglichkeit zu prüfen. Wie z.B. die Arbeitszeitflexibilisierung. Denn in Salzburg herrscht jetzt Festspielzeit. Und das bedeutet für meine Betriebe Hochsaison.

weiterlesen

Gestatten, Sepp Schellhorn, Freizeitmanager. Und im Nebenberuf auch Wirtschaftssprecher der NEOS im Nationalrat. Ich bin ein großer Verfechter der Arbeitszeitflexibilisierung. Gerade weil ich Freizeitmanager bin. Ich arbeite nämlich dann, wenn die anderen ihre Freizeit genießen. Und das wollen alle in vollen Zügen tun. Nur die gesetzlichen Rahmenbedingungen schaffen für diesen hedonistischen Ansatz keine Basis. Liberal […]

weiterlesen

„Ab und zu hat der Denkende die Pflicht in das Weltgeschehen einzugreifen“ Thomas Bernhard Ich bin ein Praktiker. Ich bin Unternehmer. Ich komme aus der Mitte der Gesellschaft. Ich bin Gastronom und Hotelier. Ich bin Arbeitgeber. Ich bin Steuerzahler. Ich bin Zwangsmitglied. Ich bin ein Freiheitsfanatiker. Ich bin gegen jede Form von Zwang. Ich bin […]

weiterlesen

Ich muss ja eines sagen: dafür, dass uns momentan FPÖ und ÖVP in Wirtschaftsfragen inhaltlich am laufenden Band kopieren, schwächelt die ÖVP etwas beim Beschäftigungsbonus. Spiel der freien Kräfte? Spiel der fliehenden Kräfte. Am Ende bleibt: die KMUs profitieren von diesem Bonus nicht wirklich. Die große Beschäftigungs- und Wachstumsoffensive ist das nicht. Die Unternehmen werden […]

weiterlesen

In der letzten Nationalratssitzung wurde die  Gewerbeordnungs“reform“ mittels eines Allparteienrückweisungsantrags in den Wirtschaftsausschuss rückbefördert.  Damit ist die Gewerbeordnung durch das freie Spiel der Kräfte (ausgerufen durch Bundeskanzler Christian Kern) als Gesetzesvorlage wieder geöffnet worden. Die Gründerkultur bekommt eine neue Chance.

weiterlesen

Ich muss sagen, die politische Dynamik dieser Tage hat selbst mich überrascht. Abgesehen von erfolglosen Abwerbungsversuchen seitens des neuen ÖVP Bundesparteiobmannes, belebt das freie Spiel der Kräfte den Parlamentarismus auf erfreuliche Weise. Christian Kerns Vorgangsweise, die wichtigen Projekte der Regierung mit wechselnden Mehrheiten im Parlament umzusetzen, bringt für eines meiner Herzensanliegen einen unverhofften und mehr […]

weiterlesen

Die Sozialdemokratische Partei bemüht sich mit für mich eher misslungenen Sujets und Werbevideos seit Wochen um ihre Stammklientel  – dem der Arbeiter/in. Man ist bescheuert (SPÖ-Linz), hinterfragt die Sinnhaftigkeit des Arbeitens (Chantal) oder isst einfach Pizza (dazu fällt mir nichts ein). Höhepunkt war für mich aber das Video der oberösterreichischen Arbeiterkammer- hier wird der Unternehmer […]

weiterlesen

Kammer-K(r)ampf

Sepp Schellhorn News 27.04.2017

Es war abzusehen, dass meine Forderung nach einem Beitragsboykott das Imperium Wirtschaftskammer in einen Beisskrampf verfallen lässt. Allerdings bin ich ob der Argumente regelrecht enttäuscht. Ganz ehrlich, da braucht es doch ein Stück mehr dieser Sorte WKO-Vertreter, die mir die Lust an meiner Forderung für eine Abschaffung der Zwangsmitgliedschaft nehmen sollen. Es geht aber nicht […]

weiterlesen

Sehr geehrter Herr Minister Rupprechter, lieber Andrä, mit großem Bedauern kann ich – aufgrund unserer Mandatsstärke – nicht mehr dem Landwirtschaftsausschuss beiwohnen. Mit diesem Schreiben will ich mich bei Dir für die großartige Aufnahme im Landwirtschaftsausschuss, damals im Juli 2014, bedanken. Ihr, als abgebrühte „LAWI Ausschüssler“, habt sogar einem Gastronomen und Touristiker Fairness aber auch […]

weiterlesen